Was tun bei

Erhöhter PSA-Wert

Das Prostata-spezifische Antigen (PSA) ist ein Eiweiß, welches ausschließlich von Zellen der Vorsteherdrüse (Prostata) gebildet wird. Der PSA-Wert ist nicht krebsspezifisch, sondern prostataspezifisch, d.h. auch andere Veränderungen der Vorsteherdrüse wie die altersbedingte gutartige Vergrößerung oder Entzündungen der Prostata führen zu einer PSA-Werterhöhung.
Daher wird bei einem erhöhten PSA-Wert zunächst erstmal eine Kontrollbestimmung nach ein paar Wochen durchgeführt werden. Die Bestimmung des Verhältnisses von PSA und freiem PSA – einer Unterform des PSA - kann zur Unterscheidung zwischen gut- oder bösartiger Prostataveränderung beitragen.
Der PSA-Test funktioniert nicht wie ein Schwangerschafttest und wird niemals als Ergebnis „Krebs“ oder „kein Krebs“ haben. Einen absoluten Schwellenwert, über dem ein Tumor vorliegt, gibt es nicht. Vielmehr müssen das Alter des Patienten, die Größe der Prostata und die Zeit, in der sich der PSA-Wert verändert, bei der Beurteilung des Wertes berücksichtigt werden.
In Zusammenschau kann nur ein Risiko für das Vorliegen einer bösartigen Erkrankung der Prostata abgeleitet werden.
Dennoch empfiehlt die Deutsche Gesellschaft für Urologie in ihrer Leitlinie zur Früherkennung und Behandlung des Prostatakrebses, dass Patienten mit dem Wunsch zur Prostatakrebsvorsorge eine PSA-Bestimmung empfohlen werden soll, da die Früherkennung mittels Tastuntersuchung nicht ausreichend ist.
Wenn aber der PSA-Wert tumorverdächtig erhöht ist, müssen Gewebeproben aus der Prostata entnommen werden. Hierbei werden wenigstens 12 Proben unter rektaler Ultraschallkontrolle – so genannte Stanzbiopsien - entnommen. Nur so kann eine bösartige Veränderung der Zellen diagnostiziert werden. Die Biopsie wird problemlos in der urologischen Praxis durchgeführt und ist für den Patienten nicht schmerzhaft. Auf Wunsch kann auch eine Sedierung („Schlafspritze“) erfolgen. Die mikroskopische Beurteilung der entnommenen Proben durch den Pathologen dauert ca. 5 Tage. Das Ergebnis der Biopsie und die weitere Vorgehensweise werden dann in Ruhe und ausführlich mit Ihrem Arzt besprochen.

Am besten kommen Sie zu uns in die Praxis. Hier stehen Ihnen unser Fachwissen, unsere Erfahrung und moderne diagnostische Möglichkeiten zur Verfügung. Wir klären gemeinsam das weitere Vorgehen.

Zur Kontaktseite